CM-Messverfahren:

CM-Messungen bieten Schutz vor späteren und teuren Reklamationen.

Profis wissen es:
Bauschäden sind häufig auf eine zu hohe Restfeuchte des Untergrundes zurückzuführen. Mit den CM-Komplett-Sets führen wir die Messung schnell und zuverlässig durch.
So lässt sich der Restfeuchtigkeitsgehalt in verarbeiteten Baustoffen wie Unterlagsböden etc. direkt vor Ort ohne Einsatz zusätzlicher Hilfsmittel und Werkzeuge präzise ermitteln und mit dem mitgelieferten Protokolldrucker dokumentieren.
Dank der genauen Messtechnik kann auf zeitraubende Laboruntersuchungen verzichtet werden. Der angezeigte Wert auf dem Manometer entspricht der tatsächlichen Restfeuchte in Prozent - kein umständliches Umrechnen erforderlich!


CM-Meßverfahren
 

TROTEC-Kondenstrockner:

Diese "Arbeitstiere" sind für den Profi-Einsatz konzipiert und sind echte Multitalente zur Beseitigung von Feuchtigkeit.
Die TTK-Serie steht für schnell und flexibel einsetzbare Kondenstrockner, die sich besonders durch ihre kompakte Bauweise und einfache Handhabung auszeichnen.

Funktionsprinzip der Trotec-Kondenstrockner:

Kondenstrockner entziehen der Luft einen Teil der darin gebundenen Feuchtigkeit, indem diese bis zur Unterschreitung des Taupunktes heruntergekühlt wird. Dabei leitet der Ventilator die Luft durch das Trockengerät. Hier passiert sie zuerst das Kälteteil (1). Das ist ein Bündel von Kupferrohren, die von einem Kältemittel (R407c) durchflossen werden. Daran kühlt die Luft soweit ab, dass der Taupunkt unterschritten wird. Kalte Luft kann weniger Feuchtigkeit aufnehmen und kondensiert die überschüssige Feuchtigkeit am Kühlgitter.
Das Kondensat tropft in die Auffangwanne und wird durch einen Schlauch mit Gefälle abgeleitet. Alle Kondensationsentfeuchter haben, ähnlich einer Klimaanlage, neben dem Kälteteil auch ein Wärmeteil, in dem die Abwärme, welche bei der Wasserkondensation entsteht, durch das Kältemittel vom Kälteteil wieder an die Luft abgegeben wird, bevor sie in den Raum zurückgelangt (2).

CM-Meßverfahren


Die Nutzung dieser Abwärme zur Erwärmung der Luft sichert eine optimale Energieausnutzung (Wärmepumpe), da beim Kondenstrockner ein Großteil dieser Energie als Reaktionsmasse in der Raumluft weiterhin zur Verfügung steht. Denn höhere Temperaturen begünstigen die Entfeuchtungsgeschwindigkeit signifikant.
Leistungsfähige Kondensationsentfeuchter arbeiten im Arbeitsbereich von 0° C bis 40° C. Der optimale Wirkungsgrad moderner Bautrockner liegt im Bereich von 10° C bis 30° C. Robustheit und hohe Kapazität bei maximaler Ergonomie und Mobilität machen diese Kondenstrockner zu vielseitig einsetzbaren Geräten.
Ob bei der Brand- und Wasserschadenbeseitigung, der Trocknung oder Trockenhaltung von Lagergut, bei der Neubauaustrocknung, Estrich-, Maler-, Gipser-, Parkett- und Bodenlegerarbeiten, zur Teppichreinigung, in der Altbausanierung oder im Korrosionsschutz - überall sind die Geräte aufgrund ihrer einfachen Handhabung auch unter schwierigen Bedingungen einsetzbar.
Vorteile für die Praxis: Durch Spezial-Kompressortechnik in jeder Lage - horizontal / vertikal - transportierbar. Hohe Energieausnutzung (DER 2,98 l / kWh) Ab 0° C einsetzbar. Sehr hohe Entfeuchtungskapazität unter Praxisbedingungen, auch bei niedrigen Temperaturen. Große Räder - auch in schwerem Gelände einfach zu handhaben.

  • TTK 600 - der Bautrockner: Speziell abgestimmt auf die harten Anforderungen im Bau.
  • TTK 300 - der Universalentfeuchter: Kompakte Ausführung für vielseitige Einsatzmöglichkeiten.